Die Kinder vom Roggenacker

Überlegungen zu einem Konzept der Familien- und Kinderfreizeit mit Tieren und betreuten Angeboten am Hubertushaus in Beuron

Nach den Erfahrungen und mit den Berichten über die Arbeit mit Kindern und Tieren, von der uns Lucien Converset (links) mit seinem Esel Isidor ein Beispiel gab, möchten wir skizzieren, wie die über 4000 qm große, umzäunte Wiesenfläche auf dem Roggenacker am Hubertusweg in Beuron zusammen mit dem anliegenden Hubertushaus für ein hier anzusiedelndes Projekt genutzt werden kann.

Erste Anlässe gab es schon in verschiedenen Gesprächen mit Gästen schon um die Haltung von Tieren in den Hintergärten am Gregoriushaus. Mit zwei Eseln im Garten haben wir lange geliebäugelt - und ein Esel sollte auch nie allein sein. Nun eröffnen sich aber mit den Wiesen des Roggenackergeländes am Hubertushaus, wie es im Grundbuch heißt, und seiner schmiedeeisernen Umzäunung andere und weitgreifendere Perspektiven. Nach der Begegnung mit dem aus Frankreich herangezogenen Priester und seinem Esel auf dem Weg ins Heilige Land, der eine Woche lang Aufenthalt im Gregoriushaus genommen hatte, schlug Claudio Rossi vor, ein Angebot an Familien mit Kindern auszuarbeiten, das die Kinder unter Betreuung mit Tieren (Esel, Pony, Ziegen u.ä.), aber auch mit Pflanzen und der Natur hier im Donautal sich beschäftigen läßt, während die Eltern einmal für sich sein, wandern oder lesen oder eines der geistigen Angebote Beurons wahrnehmen können, natürlich auch mit dabei sein, von Zeit zu Zeit, wenn die Kinder mit den Tieren ihre Erfahrungen machen und Freude am Lebendigen und den anderen Arten von Umgang und „Kommunikation“ mit den verschiedenen und doch auch den Menschen in manchem ähnlichen Lebewesen empfinden. Der heilsame, therapeutische Effekt ist ja nicht nur beim Schwimmen mit Delfinen erkannt worden. Lucien hat von der Arbeit seines Esels Isidor mit auch behinderten Kindern in Frankreich berichtet und so können wir nur hoffen, daß auch wir so kinderliebe Esel finden, wie Isidor. Einige Bilder und Notizen von der Reise nach Bethlehem, auch von der Station in Beuron, finden sich im Blog unter „http://luluencampvolant.over-blog.com“, speziell in den Berichten von Anfang Mai 2012.

Für Beuron insgesamt, aber auch die Gästestruktur des Klosters würde ein erfolgreiches Umsetzen eines solchen Konzepts bedeuten, daß hier wieder verstärkt Familien einen Ort der anregenden Erholung finden können, für eine Zeit, in der auch dem geistige Anspruch ein Raum eröffnet wird. Spezifische Angebote können vom Kloster, aber auch von der Anselm-Stiftung und seinem Institut ausgehen.

In diesem Ansatz gäbe es andererseits auch eine Perspektive für ein Berufsbild, das Tierhut und -pflege mit Kinder(-bzw. Familien)betreuung verbindet. Praktikantenstellen wären für die Sommermonate denkbar. Auch die Anlage des angrenzenden Gartens und die große Küche im Erdgeschoss eröffnen für die Liebhaber der gesunden wie der genußvollen Gaumenfreuden verschiedene Weisen der willkommenen Teilhabe. Die Küche im Hubertushaus ist groß und mit dem Mittelblock für mehrere zugleich geeignet, Mahlzeiten zu bereiten.

Parallel können neben dem Gärtnern, dem Spiel und den Wanderungen mit den Tieren Stunden für Malen und Lesen, auch Vorlesen eröffnet werden. Vielleicht läßt sich mit unseren Philosophen vor Ort auch ein philosophisches Gespräch mit Kindern iniziieren. Fragen und manch eigenen Gedanken haben unsere Heranwachsenden ja oft, und lassen uns nicht selten erstaunen.

Was die Finanzierung und Trägerschaft betrifft, so können einige Familien sich auch dauerhaft engagieren, sich auch zusammenschließen. Vorstellbar wäre ein vergünstigster Aufenthaltspreis für alle, die aktiv mithelfen. Der bereits gegründete Verein bietet die Möglichkeit, daß Familien und ihre Förderer die verschiedenen Angebote mitgestalten. Alleinerziehenden, für deren Kinder eine Zeit mit anderen Kindern besonders wichtig wäre, lassen sich natürlich auch besondere Konditionen und längere Aufenthaltszeiten anbieten.

Wenn wir es richtig einschätzen, ist der Bedarf an Angeboten speziell für Familien mit Kindern in dieser Richtung groß.